Sandoz GmbH Kundl – Von der Bierbrauerei zum weltweit aktiven Arzneimittelhersteller

contentheader_history.jpg

 

Die Anfänge der ehemaligen Biochemie GmbH liegen in der österreichischen Nachkriegszeit. Damals litten viele Menschen unter bakteriellen Infektionskrankheiten wie Tuberkulose oder Durchfallerkrankungen. Sie benötigten dringend Penicillin – doch dieses lebensrettende Mittel war knapp.

In dieser Zeit erfuhr Michel Rambaud, ein französischer Offizier der alliierten Streitkräfte, von den stillgelegten Räumlichkeiten der Kundler Bierbrauerei. Der Chemiker war in der englischen Penicillin-Forschung tätig gewesen und erkannte, dass sich die traditionsreiche Brauerei mit wenig Aufwand in eine Penicillinfabrik umwandeln ließ.

Weltsensation in Kundl

Im Jahr 1946 gründete Rambaud – gemeinsam mit der BrauAG als Eigentümer der Brauerei – die Biochemie GmbH. Ihr Ziel war es, die österreichische Bevölkerung mit Penicillin aus eigener Erzeugung zu versorgen. Das Vorhaben war erfolgreich: 1948 verließen die ersten Ampullen das Werk. Drei Jahre später gelang den Biochemie-Forschern Ernst Brandl und Hans Margreiter ein medizinischer Durchbruch: Sie erfanden das erste säureresistente Penicillin. Damals eine Weltsensation, denn nun konnte man die Arznei in Pillenform verabreichen.

1958 erwarb die Biochemie GmbH die Alpine Chemische AG in Langkampfen, das heutige Werk Schaftenau. Das Unternehmen wuchs rasch weiter; es produzierte und vermarktete seine Erzeugnisse in immer mehr Ländern.

Die Biochemie GmbH wurde zur Sandoz GmbH


Im Jahr 1964 wurde die Biochemie GmbH in den Schweizer Pharmakonzern Novartis (damals Sandoz AG) eingegliedert - die Voraussetzung für eine kontinuierliche Expansion in neue Technologien, Geschäftsfelder und Märkte. 1996 verschmolz Sandoz mit dem Pharmakonzern Ciba zu Novartis. Sieben Jahre später kam es zu einer Wiedereinführung des traditionsreichen Namens „Sandoz“. Er vereint seit damals alle Generika-Unternehmen von Novartis unter einer weltweiten Marke. Und auch die frühere Biochemie GmbH wurde 2003 in Sandoz GmbH umbenannt.

 


 

Sandoz in Unterach/Attersee

Der oberösterreichische Sandoz-Standort blickt auf eine lange und erfolgreiche Geschichte zurück. Als Emil Bertalanffy Werke, Ebewe, 1934 in Wien gegründet, verlagerte das Unternehmen 1945 seinen Hauptsitz, Forschungseinrichtungen und Produktionsanlagen nach Unterach. Von 1956 bis 2001 agierte Ebewe im Konzernverbund der BASF (Knoll AG) und kurze Zeit bei ABBOTT (USA). 2001 übernahm eine Gruppe von Investoren unter Leitung von Dr. Friedrich Hillebrand das Unternehmen im Rahmen eines Management-Buyouts. Seit 2009 ist Ebewe ein Unternehmen der Sandoz-Gruppe und Teil der globalen Business Unit Biopharmaceuticals & Oncology Injectables.

 


 

Sandoz in aller Welt

Sie möchten mehr erfahren über die weltweite Historie von Sandoz? Dann klicken Sie bitte hier.

 

Select a category

Related content

Marktführer bei Biosimilars

teaser_biosimilars.jpg

Was sind Biosimilars und welche Rolle spielt Sandoz dabei?